Pfeil


zurück zur Übersicht 

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Fakultät für Mathematik und Informatik
Institut für Informatik

Aufgaben im Teilprojekt

Das Hauptziel der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Projekt MOPS ist die Beschreibung und Implementierung von Software-Modulen, welche die Ausführung von Workflows für mobile Prozesse unterstützen. Die von den zu entwickelnden Modulen bereitgestellte Funktionalität beinhaltet unter anderem dynamisches (Um-)Planen von Workflows und die Ad-Hoc-Verwendung von Diensten. Parallel zu diesem eher technischen Ziel wird die Etablierung einer Methodik verfolgt, die die Entwicklung von Anwendungen auf Basis des im Projekt erstellten Pilotsystems unterstützt und vereinfacht.
Die Friedrich-Schiller-Universität ist mit mehreren Lehrstühlen am MOPS-Projekt beteiligt. Der Lehrstuhl für Softwaretechnik unter der Leitung von Professor Dr. Rossak bringt seine langjährigen Erfahrungen im Bereich verteilter und mobiler Anwendungsentwicklung in das Projekt ein. Er unterstützt die anderen Partner bei der Softwareentwicklung und ist für die technologische Koordination des Projekts verantwortlich. Das automatische Finden, Kombinieren und Ausführen von Diensten mit Hilfe semantischer Dienstbeschreibungen ist einer der Forschungsschwerpunkte der Heinz-Nixdorf-Stiftungsprofessur für praktische Informatik unter Leitung von Professor Dr. König-Ries. Die Realisierung entsprechender Funktionalitäten im MOPS-Projekt wird durch diesen Lehrstuhl durchgeführt. Die Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz von Professor Dr. Beckstein betreibt Forschung auf den Gebieten der Wissensrepräsentation und KI-Programmierung. Im Rahmen des Projektes beschäftigt sich die Arbeitsgruppe insbesondere mit der Beschreibung, Planung und Steuerung der mobilen Workflows und Prozesse und der Erkennung und Behandlung von Fehlerfällen.

Universitätsprofil

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine klar konturierte klassische Universität mit etwa 20.000 Studierenden. Sie besteht seit über 450 Jahren und gliedert sich heute in 10 Fakultäten. Die Mathematik ist seit Gründung der Universität vertreten. 1992 wurde die Fakultät für Mathematik und Informatik gegründet und hat derzeit über 30 Professoren. Die Fakultät arbeitet im Forschungsschwerpunkt "Competence Center for Self-Organized Integration of Computing and Information Systems" und bringt sich damit in den Querschnittsbereich "Komplexe Systeme" der Exzellenzinitiative der Universität ein. Mit der Heinz-Nixdorf Stiftungsprofessur für Praktische Informatik (Service Orientierte Architekturen und ad-hoc Workflows), dem Lehrstuhl Softwaretechnik (Mobile Agenten und flexible Frameworks, Usability) und dem Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz (Begründungsverwaltung, adaptive Workflows und Planung) der FSU Jena gehören drei Forschungsgruppen des Instituts für Informatik direkt zum MOPS-Konsortium.

Publikationen im Projekt

 
Logo der Friedrich-Schiller-Universität

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. habil.
Clemens Beckstein


Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2
D-07743 Jena
Telefon +49 (0) 3641 9 46301
Fax +49 (0) 3641 9 46302
Webseite
Mail

 

zurück zur Übersicht